Sie trauen sich ...

Raiba Ravensburg und Volksbank Weingarten fusionieren

Die Zustimmung bei den Vertreterversammlungen Ende April scheint nur noch Formsache: Die Raiffeisenbank Ravensburg und die Volksbank Weingarten werden zum 1. Juli 2017 fusionieren – und danach unter dem Namen „VR Bank Ravensburg-Weingarten eG“ firmieren. „Die Fusion birgt für beide Banken eine große Chance“, sagte Vorstand Arnold Miller bei einer Pressekonferenz.

VON ROBIN HALLE

REGION – Die Fakten: Hauptsitz der neuen Bank wird Ravensburg, Weingarten behält seine Filiale. Alle 203 Mitarbeiter werden übernommen, Entlassungen sind nicht vorgesehen. „Im Zuge der Fusion gibt es keinen Grund, Filialen zu schließen“, sagte Miller. Den Vorstand bilden neben Miller und Rainer Widemann (vormals Raiba) künftig auch Wilfried Deyle und Michael Buck (vormals Voba). Bernd Obrist wird nach Ablauf der Altersteilzeit aus dem Vorstand ausscheiden.

„Es findet sich zusammen, was sich perfekt ergänzt“, sagte Vorstand Deyle. Er betreut in einer Übergangszeit noch große Projekte in Weingarten, bevor er nach Ravensburg wechselt. Miller sagte: „Die Volksbank Weingarten ist zum Beispiel beim Bauträgergeschäft sehr gut aufgestellt. Hier können wir profitieren.“

Einig waren sich alle Vorstände, dass der neue Name „VR Bank Ravensburg-Weingarten eG“ etwas sperrig wirkt. Miller sagte: „Es war uns trotzdem wichtig, die Verbundenheit zu Ravensburg und Weingarten im Namen auszudrücken.“


Meine Sicht

Es gibt nur Gewinner

VON ROBIN HALLE

Als Kunde zuckt man zunächst, wenn die Worte „Banken“ und „Fusion“ fallen. Denn: Immer mehr Banken müssen Filialen schließen, weil Onlinebanking die Schaltertätigkeiten ersetzt. Bei der Raiba Ravensburg und der Volksbank Weingarten ist der Fall anders. Die ehemaligen Kunden der Raiba gewinnen nach der Fusion fünf Filialen dazu, die der Voba sogar 13. Das heißt: Wer als Weingartener mal in Ravensburg einkauft, kann sich an den ehemaligen Raiba-Filialen gebührenfrei Geld am Schalter holen und umgekehrt. Ob das für immer so bleibt, sei dahingestellt. Aber: Es ist erst mal ein Mehrwert in den kommenden Jahren. Hinzukommen die gewaltigen Kennzahlen. Die neue VR Bank Ravensburg-Weingarten bilanziert knapp eine Milliarde Euro, betreut mehr als 40 000 Kunden und beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter. Damit zählt die Bank schlagartig zu den größten Geldhäusern in Süddeutschland - und kann seinen Kunden ganz andere Konditionen anbieten. Außerdem spricht es für die Vorstände, dass sie die „neue Macht“ nach Kompetenzen verteilen, nicht nach Eitelkeiten. Deshalb gibt es nur Gewinner!