Weg für Bankenfusion ist frei

Vertreterversammlungen stimmen für neue VR Bank Ravensburg-Weingarten

RAVENSBURG (sz/fh) - Der Fusion der Genossenschaftsbanken Ravensburg und Weingarten im Juli steht nichts mehr im Wege: Bei den Vertreterversammlungen der Volksbank Weingarten (92 Prozent Zustimmung) und der Raiffeisenbank Ravensburg (100 Prozent) war das Wahlergebnis eindeutig. Das geht aus einer Pressemitteilung nach den beiden nicht öffentlichen Veranstaltungen hervor. Technischer Zusammenschluss ist am 15. Juli.

Mindestens 75 Pozent Zustimmung der anwesenden wahlberechtigten Vertreter war bei den beiden ordentlichen Versammlungen erforderlich. Diese Marke wurde bei beiden Veranstaltungen deutlich übertroffen. „Unsere Mitglieder und Kunden haben den Mehrwert dieser Fusion für sich erkannt“, sagte Arnold Miller, Vorstandssprecher der Raiffeisenbank Ravensburg. Die Volksbank Weingarten hatte ihre Vertreter am Montag in das Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben geladen. Fragen zur Fusion seien ausführlich behandelt worden, heißt es in der Pressemitteilung. 92 Prozent der Vertreter stimmten für den Zusammenschluss. Dabei wurden 207 Ja-Stimmen von insgesamt 225 gültigen Stimmen abgegeben. „Mit dieser Entscheidung können wir die zukünftigen Aufgaben in unserer Branche mit gebündelten Kräften angehen“, so Volksbank-Vorstandsmitglied Michael Buck. Bernhard Kohler wird Bucks neuer Vorstandskollege.

Einen Tag später stimmten die Vertreter der Raiffeisenbank Ravensburg in der Hauptgeschäftsstelle der Bank in der Georgstraße in Ravensburg ab. Alle 129 anwesenden Vertreter votierten für die Bankenfusion.

Die Vorbereitungen dazu laufen „in zahlreichen bankübergreifenden Projektgruppen bereits auf Hochtouren“, heißt es. Geplant ist die juristische Fusion für Anfang Juli. Zum 15. Juli werden die beiden Banken auch technisch zusammengelegt. Bis dahin bleiben beide Banken eigenständig und werden auch so lange noch unter dem eigenen Namen firmieren.

Die Vorstände beider Banken betonen in der Pressemitteilung, dass es sich bei der Fusion zur VR Bank Ravensburg-Weingarten „um einen Zusammenschluss unter Gleichen handelt“. „Wir nehmen das Beste aus beiden Banken, um daraus eine gemeinsame, noch stärkere Bank zu formen“, so Bernd Obrist. „Wir freuen uns über das Vertrauen unserer Mitglieder“, sagte Rainer Widemann.

Helmut Grieb, Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank Ravensburg, habe sich bereit erklärt, auch im neuen Gremium der VR Bank Ravensburg-Weingarten den Vorsitz zu übernehmen.

Der neue Vorstand der VR Bank Ravensburg-Weingarten besteht aus Michael Buck, Arnold Miller, Bernd Obrist und Rainer Widemann. Wie berichtet, war Wilfried Deyle, Vorstandsmitglied der Volksbank Weingarten und für den neuen Vorstand der VR Bank vorgesehen, Ende März für viele Beobachter überraschend ausgeschieden. Über die Gründe für die Trennung schweigen sich alle Beteiligten weiter aus.

  • Name: VR Bank Ravensburg-Weingarten eG
  • Standorte: 19
  • Hauptsitz: Georgstraße 1, 88214 Ravensburg
  • Mitarbeiter: 203
  • Auszubildende: 24
  • Anzahl Kunden: 42 000
  • Betreutes Kundenvolumen: rund 2 Milliarden Euro
  • Anzahl Geschäftsstellen: 18
  • Bilanzsumme: rund 1 Milliarde Euro