Zinsen steigen 2017 kaum

14 Volks- und Raiffeisenbanken erhöhen das Kundenvolumen

Mit einer steigenden Mitgliederanzahl und einem um 5,6 Prozent gewachsenen Kundenvolumen im Jahr 2016 ist die Bezirksvereinigung der Volks- und Raiffeisenbanken Ravensburg-Bodensee-Sigmaringen (BZV) zufrieden. Für 2017 werden die Zinsen höchstens um 0,5 Prozent ansteigen die Niedrigzinspolitik werde bei allen Banken ihren Tribut zollen.

VON STEFANIE REBHAN

REGION - „Wir sind jemand und wir zahlen auch ordentlich Steuern, was man in dieser Branche nicht so oft sieht“, sagt Franz Schmid, Vorstandsvorsitzender der BZV. Damit spricht er unter anderem das Kundenvolumen an, das im Jahr 2016 auf 12,6 Milliarden Euro gestiegen ist. Dazu beigetragen haben die 14 Volks- und Raiffeisenbanken, aus der sich die BZV zusammensetzt. Ein Grund für den Erfolg sieht der Vorstand klar in der Regionalität. „Wir refinanzieren uns über die Kunden. Das heißt, die Kredite, die wir unseren Kunden geben, kommen auch von den Kunden“, erklärt Klaus Remensperger aus dem Vorstand der BZV. Mittlerweile zählt die Genossenschaft rund 160 000 Mitglieder und etwa 300 000 Privat-, Gewerbe-, und Firmenkunden. Viele von ihnen sind die sogenannten „Häuslebauer“, die sich den Niedrigzins zu Nutzen machen. Eine Immobilienblase in der Region befürchtet die BZV deshalb jedoch nicht, denn nach wie vor gebe es hierzulande zu wenig Wohnungen. Dies wiederum führe zu nachhatliger Nachfrage.

So gut die Niedrig- bzw. Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank für den „Häuslebauer“ ist, so besorgt zeigt sich die BZV darüber. „Wir erwarten langfristig deutliche Nebenwirkungen dieser Geldpolitik und werden die Effekte in der Altersvorsorge spüren“, sagt Franz Schmid. Er vermutet, dass die Zinsen in diesem Jahr höchstens um 0,5 Prozent steigen werden, was zu keiner großen Veränderung führe.

In diesem Jahr stehen außerdem noch drei Fusionen innerhalb der BZV an, unter anderem will sich die Raiffeisenbank Ravensburg mit der Volksbank Weingarten zusammenschließen. Die Banken wollen weiterhin die digitalen Zugangswege zur Bank wie Online- Banking oder Banking-App optimieren, sehen den Hauptzweck ihrer Arbeit aber nach wie vor in der persönlichen Kundenberatung.