Auszubildende der Genossenschaftsbanken

Zwischen Sigmaringen, Ravensburg, Bodensee und Allgäu feiern die Auszubildenden Ihre Lossprechung auf Schloss Neutrauchburg.

·    Mehr als 40 junge Menschen sind gerüstet für einen attraktiven Beruf
·    Ausbildung bei Volks- und Raiffeisenbanken ist nach wie vor beliebt
·    Mit Feuershow und Karikaturen ins echte Leben entlassen

Rund 1.100 Mitarbeiter sind bei den 14 Volks- und Raiffeisenbanken in der Bezirksvereinigung Ravensburg-Bodensee-Sigmaringen (BZV) beschäftigt – 154 davon sind Azubis. Damit liegt die Aus- bildungsquote bei 14 Prozent, was im Vergleich zu anderen Berufsgruppen absolut vorbildlich ist.

Das Foto zeigt die Absolventinnen und Absolventen des Jahrgangs 2015.

Wie hoch der Stellenwert der Ausbildung bei den Volks- und Raiffeisenbanken ist, betonte Franz Schmid, Vorstandsvorsitzender der BZV, bei der feierlichen Lossprechung im Schloss Neutrauchburg, zu der rund 40 Absolventinnen und Absolventen verschiedener bankspezifischer Berufe gekommen waren. „Wie bilden unsere Leute selbst aus – in guten wie in schlechten Zeiten lassen wir unsere Leistungsträger von morgen nicht im Stich.“ Bester Beweis: Auch 2015 haben wieder 48 Auszubildende eine Stelle bei einer der BZV-Banken angetreten. Das Prinzip des lebenslangen Lernens praktizieren Volks- und Raiffeisenbanken schon seit ihrer Gründung vor 150 Jahren. „Der Bankberuf ist einem stetigen Wandel unterzogen. Das heißt: Bei uns wird es nie langweilig“ so Schmid. „Bei uns kann man alles werden – selbst die allermeisten Vorstände haben einst mit einer Lehre begonnen und sich immer weitergebildet.“ Den Dank der Banken für ihre Absolventen drückte sich in einer noblen und mit spektakulären Programmpunkten gefüllten Lossprechfeier aus. „Wir sind stolz auf Sie“, sagte Schmid, „und deshalb haben Sie sich einen solchen Abend verdient.“