Raiffeisenbank verzeichnet verstärkte Nachfrage nach Krediten

Ravensburger Kreditinstitut betreut fast eine Milliarde Euro - Neubau beginnt im Sommer

Die Raiffeisenbank Ravensburg zeigt sich mit der Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 sehr zufrieden. Die Bilanzsumme betrug zum Ende des Geschäftsjahres 494 Millionen Euro. Die Gesamtsumme aller betreuten Gelder liegt mit 988 Millionen Euro knapp an der Milliardengrenze.

79 Millionen Euro Neukreditvergaben führten dazu, dass die Ausleihungen mit 6,7 Prozent auf 328 Millionen überdurchschnittlich gewachsen sind. „Der Kontakt zu den regionalen Unternehmen bleibt für uns nach wie vor ein wichtiges Standbein“, betonte Vorstand Rainer Widemann. „Insbesondere im Schussental können wir im gewerblichen Bereich eine verstärkte Kreditnachfrage feststellen.“

Das niedrige Zinsniveau ist für die Bank und ihre Kunden gleichermaßen eine Herausforderung. „Eine ausgewogene und risikoorientierte Streuung der Geldanlagen, insbesondere vor dem Hintergrund des niedrigen Zinsniveaus, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Nur so ist es möglich, Renditen zu erzielen, die in Reichweite der aktuellen Inflationsrate liegen“, so die Feststellung von Vorstandssprecher Arnold Miller. Die Vorstände betonen, dass ihre Mitarbeiter keinerlei Vergütungen für ihre Vertriebsleistungen erhalten.

Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit soll auch künftig in den regionalen Märkten der zehn Niederlassungen liegen. Die Bank beabsichtigt, weiterhin in der Fläche präsent zu bleiben. Damit verbunden ist auch die Zielsetzung, derzeit keine Anpassung der Öffnungszeiten der Geschäftsstellen vorzunehmen. Es ist eher geplant, die Beratungszeiten noch auszudehnen.

Neuer Verwaltungssitz

Die Bank hat in Ravensburg am Bahnhof einen Bauplatz erworben und wird hier ihren Verwaltungssitz zentralisieren. Die bisherigen Räumlichkeiten in Horgenzell und Bodnegg platzen sprichwörtlich aus allen Nähten. Da lag es nahe, im Zentrum des Geschäftsgebiets die Kräfte zu bündeln. Im September 2013 wurde im Rahmen eines Architektenwettbewerbs das Architekturbüro Fuchs & Maucher aus Waldkirch als Preisträger gekürt. Es ist vorgesehen, Mitte des Jahres mit der Bebauung zu beginnen. Am 1. Januar 2016 sollen dann etwa 70 Mitarbeiter einziehen. Neben den eigenen Räumlichkeiten sind auch Flächen mit insgesamt 1000 Qudaratmetern zur Vermietung vorgesehen.